AKTUELLES

Seeshaupter Ansammlungen
"Vereint im Verein"

Der Fortsetzung der Seeshaupt Ansammlungen ist erschienen. Der 4. Teil "Vereint im Verein" berichtet über die Seeshaupter Ortvereine, deren Geschichte und Vereinsleben.

„Gästekonto“ für Asylbewerber

Sonderkonto zur Finanzierung des ehrenamtlichen Unterstützerkreises

IBAN:
DE58 7009 3200 0000 0008 50
BIC: GENODEF1STH
VR Bank Starnberg-Herrsching-Landsberg

weitere Infos finden Sie hier.



2012

Fünf Jahre Bürgerstiftung

Den „Kinderwagen“ für die Villa Südsee, das „Seniorentaxi“ für die Tagespflege, ein modernes Krankenbett, die neue Treppe hinunter zur Emilsruh, die Chronikreihe „Seeshaupter Ansammlungen“, die Restaurierung des Salzsteins, eine Spendenaktion für die Geschädigten des Sägwerkbrands, die Wunschbaum-Aktion auf dem Christkindlmarkt, das sind nur einige der Aktivitäten der Seeshaupter Bürgerstiftung, die heuer fünf Jahre alt wird. Rund 120 000 Euro Spendengelder (ohne den Geldwert des Kleinbusses für die Tagespflege) wurden dafür ganz im Sinn der Gründungsidee ausgegeben: vereinsübergreifend soziale Aufgaben wahrnehmen, Projekte für Jugend und Senioren, für Kultur und Umweltschutz, für Ortsgeschichte und Traditionspflege zu unterstützen und Eigeninitiativen zu fördern.
Wie „Vorstandsfrau“ Dr. Gertraud Pihale sind die meisten Seeshaupter in Vorstand und Stiftungsrat von Anfang an dabei. Und der war ziemlich zeitaufwändig, die bürokratischen Hürden vor einer Stiftungsgründung sind recht hoch. Sieben Monate haben die Stiftungsräte Manfred Hacker und Theo Gerhard um die Satzung beim Finanzamt gekämpft, „aber das hat unsere Motivation für diese sinnvolle Aufgabe eher noch gestärkt", so Gerhard heute.


Die Damen und Herren der Bürgerstiftung (v.l.n.r) Gebhard Brennauer, Hansreiner Fritz (ausgeschieden), Manfred Hacker, Ludwig Speer (neu), Daniela Feichtner, Heidrun Graupner, Bero v. Fraunberg, Dr. Uwe Hausmann, Thomas Schuster, Theo Gerhard, Gerda Possinger, Dr. Gertraud Haug-Pihale


Neuwahlen

An der Spitze der Bürgerstiftung hat sich einiges geändert: Elisabeth Maertens und Hansreiner Fritz sind aus Altersgründen aus dem Stiftungsrat ausgeschieden, für sie ist Ludwig Speer einstimmig als neues Mitglied gewählt worden.


Theo Gerhard bedankt sich beim Gründungsmitglied Elisabeth Maertens



2009

Partnerschaftskonzept startet

Dank vieler engagierter Projekte ist die Seeshaupter Bürgerstiftung seit ihrer Gründung vor erst eineinhalb Jahren schon zu einer festen Institution im Ort geworden. Unterstützung und Förderung kamen bisher vor allem von Privatleuten – fast 6000 Euro wurden seit Sommerbeginn für die verschiedenen Projekte überwiesen. Nun soll auch die Zusammenarbeit mit den Geschäftsleuten intensiviert werden. Der Stiftungsvorstand wirbt persönlich bei allen ortsansässigen Firmeninhaber und Freiberuflern mit einem "Partnerschaftskonzept". Mit der Aussage „Wir helfen. Mit Ausdauer“ und dem offiziellen Logo der Bürgerstiftung können sie ihr "wohltätiges" Engagement auch öffentlichkeitswirksam publik machen.


Die Partnerschaftsurkunde


Neu im Vorstand

Der Physiker und Patentanwalt Thomas Schuster löst Hans Hirsch ab. Der frühere Bürgermeister von Seeshaupt ist auf seinen Wunsch hin aus dem Vorstand ausgetreten, da ihm seine vielen ehrenamtlichen Aufgaben kaum noch freie Zeit ließen: „Ich habe die Bürgerstiftung mit aus der Taufe gehoben, weil das eine wichtige und lobenswerte Initiative für unser Dorf ist. Jetzt, wo es läuft, kann ich mich mit gutem Gewissen zurückziehen“.


Vorstand Thomas Schuster


Aus eigener Tasche
Dr. Gertraud Haug-Pihale, Vorstand: „Es findet sich immer ein Weg zu helfen.“

Weil es die Satzung es nicht zulässt, griffen die „Bürgerstiftler“ in die eigene Tasche: Beim Besuch einer Delegation aus der polnischen Partnerstadt wollte die Seeshaupter Bürgerstiftung das Mädchen-Behindertenheim in Kreuzenort unterstützen. Weil aber satzungsgemäß nur Projekte in Seeshaupt gefördert werden dürfen, brachten Stiftungsvorstand und Stiftungsrat selber 1500 Euro auf, die die Vorsitzende Dr. Gertraud Haug-Pihale an Wilhelm Wolnik übergab, der sich um das Heim kümmert. Sie erzählte ihm auch von der „Villa Südsee“, der die Bürgerstiftung von Anfang an finanziell unter die Arme greift. Der frühere Bürgermeister von Kreuzenort zeigte sich sehr interessiert von dieser Einrichtung für sozial benachteiligte Kinder.


v. l. n. r.: Wilhelm Wolnik, Dr. Gertraud Haug-Pihale, Bürgermeister Michael Bernwieser und sein polnischer Kollege Leonhard Fulneczek



2008

Ertragreiches Benefizkonzert

In der Seeresidenz Alte Post wohnt seit einigen Jahren Denes Zsigmondy, der in seiner aktiven Musikerzeit ein bedeutender und anerkannter Violinvirtuose war und weltweit gefragt als Mozart- und Bela Bartok-Interpret. Wegen seiner bestechenden modernen Musikalität vertrauten zeitgenössische Komponisten wie Günther Bialas und Harald Genzmer dem gebürtigen Ungarn mehrere ihrer Uraufführungen an.
An seinem 87. Geburtstag fand zu Ehren von Denes Zsigmondy ein musikalisch-literarischer Abend mit hochkarätigen Künstlern statt, der fast 200 Zuhörer in den Postsaal lockte. Der Erlös der Veranstaltung ging an die Bürgerstiftung, die damit die „Villa Südsee“ unterstützen wird. 3900 Euro kamen zusammen, denn alle Künstler hatten auf ihre Gage verzichtet, die Seeresidenz stellte kostenlos den Festsaal zur Verfügung und übernahm obendrein noch die Miete für den Flügel.


Der Jubilar im Kreis der Künstler


Vorstand und Beirat der Seeshaupter Bürgerstiftung (soweit sie beim Fototermin anwesend waren) v.l.n.r.: Theo Gerhard, Manfred Hacker, Gerda Possinger, Bero v. Fraunberg, Theresia Lüning (Vorstand Stiftungsrat), Hans Hirsch, Dr. Gertraud Pihale (Vorstand Bürgerstiftung), Gebhard Brennauer, Dr. Uwe Hausmann



2007

Benefiz-Konzert mit Klassik

Zugunsten der Bürgerstiftung initiierte Stefan Müller, Geschäftsführer der Seeresidenz Alte Post, ein Benefizkonzert mit dem Alosia-Trio. Mit ihrem anmutigen und temperamentvollen Spiel eroberten sich die drei spanischen Baskinnen im Nu die Herzen der Zuhörer im Saal der Seeresidenz. Vor zwei Jahren haben sich Irena Etxebeste, Violine, Elena Escalza, Violoncello und Patricia Azanza, Klavier zum „Trio Alosia“ zusammengefunden. Mit der Aufzeichnung ihres Seeshaupter Konzerts wollten sie sich für den renommierten österreichischen Haydn- Wettbewerb qualifizieren. Ihre vielseitige Musikalität und ihr harmonisches Zusammenspiel zeigten sie sowohl bei Werken der Wiener Klassik von Haydn und Beethoven, als auch bei einem schwermütig-expressiven Trio von Schostakowitsch und einem melodiösen Stück ihres Landsmannes Joaquín Turina. Erfreulich für die Bürgerstiftung: beim Konzert wurden über 500 Euro eingenommen.


Die drei Musikerinnen im Festsaal der Seeresidenz


Musik geht stiften

Die Seeshaupter Bürgerstiftung unterstützen und gleichzeitig klassische Musik von Mozart, Schubert und Korngold auf hohem Niveau genießen konnten die zahlreichen Zuhörer, die zum Benefizkonzert in die Alte Post gekommen waren. Eine Bewohnerin der Seeresidenz hatte den Abend mit dem renommierten Korngold-Quartett initiiert, die Kosten für den Saal und Unterkunft der Musiker übernahm die Seeresidenz. So konnten exakt 2.051,00 Euro auf das Konto der Bürgerstiftung überwiesen werden.


Zwischenbilanz

„Eine Bürgerstiftung? Das würde unserem Dorf gut tun!“
Gestärkt von diesem Zuspruch und nach dem Überwinden diverser behördlicher Hürden wurde die Seeshaupter Bürgerstiftung im Sommer 2007 gegründet. Zeit also, eine Zwischenbilanz zu ziehen - nicht nur, was den finanziellen Ertrag und die Projekte angeht, sondern auch, ob die Idee dieses neuen Engagements in Seeshaupt Fuß fassen konnte.

Start
Der Start war vielversprechend: Mit einem Stiftungskapital von 50.000 Euro und interessanten Projekten aus den unterschiedlichsten, gemeinnützigen Bereichen stellte sich die Initiative im Juni erstmals der Öffentlichkeit vor: „Wer stiftet, demonstriert bürgerliches Selbstbewusstsein“, gab Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung, den vielen Zuhörern der Auftaktveranstaltung mit auf den Weg. Das taten die Seeshaupter denn auch so nachhaltig, dass bereits drei Projekte (Zimmerausstattungen für die „Villa Südsee“, Pflegebett für die Nachbarschaftshilfe und Sanierung der Treppe am Höhenweg) finanziert werden konnten. Geldspenden sind auch schon für eine Dokumentationsreihe über Seeshaupter Künstler eingegangen, f��r professionelle Literatur-Lesungen sowie für die Bekämpfung des Fuchsbandwurmes.

Zahlen
Neben den Spenden für die einzelnen Projekte gab es zugunsten der Bürgerstiftung schon eine Reihe von Eigeninitiativen wie das Benefizkonzert in der Seeresidenz oder die private Aktion eines Stiftungsrates „Spenden statt Geburtstagsgeschenken“.
In Zahlen lässt sich das erste halbe Jahr Bürgerstiftung so zusammenfassen:
Gründungskapital: 50.000 Euro
bisher eingegangene Spenden (Stand 24. 11. 2007): 46.940 Euro; dazu kommt noch Erlös aus der Adventstombola.


Die Seeshaupter Bürgerstiftung startet

Offizieller Auftakt am Mittwoch in der Seeresidenz Alte Post,20. Juni 2007, 19.30 Uhr

Programm
Alte Werte, neue Formen
Vortrag Dr. Heribert Prantl, Leiter Ressort Innenpolitik der Süddeutschen Zeitung
Vorstellung Bürgerstiftung Seeshaupt
Informationen zur Gründungsidee, zur Organisation und zu den Zielen der Bürgerstiftung
Vorstellung der aktuellen Projekte
Mit fünf Projekten aus den Bereichen „soziale Aufgaben“,
„Jugend und Senioren“,„Ortsgeschichte und Traditionspflege“, „Kultur und Bildung“ und
„Natur und Umweltschutz“ geht die Bürgerstiftung an den Start.


SZ Chefredakteur Heribert Prantl als Festredner